3 große Trends der Mitarbeiterleistungen für 2019

Im unternehmerischen Kampf um die begehrtesten Fachkräfte geht es längst nicht mehr nur um das attraktivste Gehaltsangebot, einen schicken Firmenwagen und kostenlose Snacks am Arbeitsplatz. Vielmehr müssen Unternehmen künftig neue Wege gehen und mit sowohl attraktiven wie innovativen Zusatzleistungen für Mitarbeiter aufwarten, um sich Ihre Wunschkandidaten zu sichern und langfristig zu binden. Doch womit kann man als Arbeitgeber konkret punkten? Um Klarheit zu schaffen, stellen wir an dieser Stelle exemplarisch drei “Employee benefits” vor, die im Jahr 2019 an Bedeutung gewinnen und zum Game-Changer auf dem Arbeitsmarkt werden könnten.

1. Betriebliche Gesundheitsvorsorge
Zu allererst ist hier die betriebliche Gesundheitsförderung zu nennen, die schon seit Jahren zunehmendes Interesse auf dem internationalen Arbeitsmarkt findet. Weil sie dazu dient, sowohl physischen als auch psychischen Überlastungserscheinungen – und damit krankheitsbedingten Ausfällen – vorzubeugen, investieren Unternehmen mittels Angeboten, strukturellen Anpassungen und Bezuschussungen heute vermehrt in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Dabei können Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung entweder durch den Arbeitgeber selbst, beispielsweise durch eigene Sportkursangebote, initiiert oder aber durch die Kostenübernahme für die Inanspruchnahme externer oder virtueller Angebote, wie z.B. Telehealth-Leistungen, gefördert werden. Bis zu 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr kann ein Unternehmen lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei für entsprechende Maßnahmen zuwenden, ohne dass es zur Anrechnung eines geldwerten Vorteils bei dem Arbeitnehmer kommt. Fazit: Eine nachhaltige Win-Win-Maßnahme für Beschäftigte und Arbeitgeber gleichermaßen!

2. Hyper Personalization: Familienfreundliche Arbeitszeiten und maßgeschneiderte Mitarbeiter-Benefits
Zugegeben, ein etwas abstrakt wirkendes Konzept, das sich aber im Grunde als Fokussierung auf die Bedürfnisse des Einzelnen zusammenfassen lässt. Während die grundsätzliche Idee hinter dem Begriff aus dem Marketing kommt, haben progressive Unternehmen das Prinzip inzwischen auch im Sinne ihrer Angestellten adaptiert. Anstelle standardisierter Rentenversicherungen und nine-to-five Modelle treten nun individualisierte Leistungspläne und Maßnahmen zur individuellen Talentförderung, die an die jeweiligen Bedürfnisse, Lebensstile und Budgets ihrer Mitarbeiter angepasst werden.

Neben Home-Office Optionen und flexiblen, familienfreundlichen Arbeitszeiten kann darunter beispielsweise die Wahl des präferierten Job-Endgeräts (iOS, Android oder Windows) sowie die des Arbeitsplatzes bei Unternehmen mit mehreren Standorten fallen. Aber auch spezielle Weiterbildungsprogramme, Rechtsdienstleistungen, Finanzberatung oder Diebstahl- und Unfallversicherungen zählen zu den neuen, maßgeschneiderten Mitarbeiterleistungen, mit deren Hilfe sich progressive Unternehmen heute auf dem Rekrutierungsmarkt positionieren.

3. Berufsbegleitende Karriereförderung und Student Loan Assistance Programs
Möglichkeiten zu schaffen, um die berufsbegleitende Weiterentwicklung von Mitarbeitern zu fördern und vielversprechende Talente bei der Tilgung ihrer Studienkredite zu unterstützen, gehört im Kontext personalisierter Angebote, der beständigen Veränderung des Arbeitsmarktes sowie internationaler Rekrutierungsinitiativen sicher zu den gefragtesten Personalleistungen der Zukunft. Ob nun finanzielle Hilfen oder berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber gewährt werden: Unternehmen schaffen durch personalisierte Mitarbeiterförderungen nicht nur mehr Fachkompetenz in den eigenen Reihen, sondern auch eine langfristige, emotionale Bindung an die eigene Firma/Marke.

Drei Trends der Mitarbeiterleistungen für 2019

Möchten Sie weitere Infos erhalten?

Informieren Sie sich gerne vorab zur Nutzung persönlicher Daten.  Sie haben Fragen oder Anregungen im Hinblick auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)? Bitte schicken Sie uns eine E-Mail an [email protected]

 

Teilen Sie diesen Beitrag: Facebook Linkedin Twitter

Ähnliche Artikel

5 HR Trends für 2019

Weiterlesen

Businessfrau und Mutter? Wie Arbeitgeber ihre Mitarbeiterinnen dabei unterstützen können

Weiterlesen
up